Posts mit dem Label Bücher werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Bücher werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

09.07.2014

Kick it vegan!

Kick it vegan! - Fit werden mit 130 Power-Rezepten
Nach langer und nicht gerade komplikationsloser Schwangerschaft ist es jetzt auf dem Weg:
Mein Baby, Kick it vegan! Das Fitness-Kochbuch für alle veganen SportfreundInnen und die, die es werden wollen.

Das Buch gliedert sich im Wesentlichen in zwei Teile - Theorie und Rezepte.
Es beginnt mit einer kurzen Abhandlung über Veganismus - warum Fleisch, Fisch, Eier, Milch & Co. nicht ok sind (auch nicht aus Bio-Haltung) und was man bei einem Umstieg auf vegan beachten sollte.
Es ist mir auch wichtig zu betonen, dass Vegansimus eine ethische (und ökologische) Notwendigkeit ist und keine hippe Lifestyle-Wunderkur für ewige Jugend und Schönheit.

Es folgt der umfassendste Abschnitt des Theorieteils: Ernährung, besonders im Hinblick auf Sport - also Muskeln aufbauen und Leistung bringen, aber auch Gewichtsab- oder -zunahme-Anliegen. Protein, Kohlenhydrate, Fette, Vitamine, Mineralstoffe - was wird wofür benötigt und wo ist es im pfanzlichen Rahmen zu finden?

vegane Proteinpizza HawaiiDas nächste Kapitel richtet sich vor allem an alle Bewegungsmuffel, Körperkläuse und Sportunterrichttraumatisierten. Es gibt Unterstützung dabei, die passende Sportart oder Bewegungsform zu finden, damit anzufangen und bei der Stange zu bleiben.

Anschließend gibt es noch Küchen-Basics und ein Überblick über die im Buch verwendeten Zutaten und Lebensmittel, ihre Vorzüge, was es zu beachten gilt und wo sie zu bekommen sind.

Im nächsten Teil gibt es exemplarische Ernährungs-Wochenpläne und die Anleitung, sich selber individuell einen zusammenzustellen - gemäß den eigenen Wünschen, Vorlieben und Ressourcen.

Quinoa-Cranberry-NussmüsliUnd dann kommen auch schon die Rezepte.
Und zwar unterteilt in: Basics, Suppen & Salate, Hauptgerichte, Snacks & Beilagen, Sweets & Desserts, Aufstriche & Dips sowie Drinks & Shakes.
130 Stück sind es, jeweils ausgezeichnet gemäß ihrer Nährwert- und Inhaltseigenschaften - von low-carb bis high-fat, von glutenfrei bis ballaststoffreich, von low-kcal bis high-kcal.
Jedem Rezept ist außerdem eine Nähwerttabelle zur Seite gestellt, die über Kalorien-, Eiweiß-, Kohlenhydrat- und Fettgehalt Aufschluss gibt - und zwar jeweils beozgen auf 1.) die Gesamtmenge 2.) eine Portion und 3.) auf 100g.
Die Rezepte variieren von der Zutatenbandbreite relativ stark - manche enthalten Specials wie Stevia, Shiratakinudeln, Lupinenmehl, Proteinpulver und Chiasamen, manche bestehen klassisch aus regional-saisonalem Gemüse, aus Obst, Getreide, Hülsenfrüchten und Nüssen. 

Im Anhang gibt es noch einige Link-Empfehlungen von mir für Youtube-Kanäle, Communities, Trainingsprogrammeund andere nützliche Seiten.

Mango-LassiDer Entbindungstermin ist für September angesetzt. Um die Zeit zu überbrücken gibt es im Vorfeld aber schonmal etliche der Rezepte online 4ab und 4free.
Und zwar auf Facebook & Twitter.

Ihr könnt das Buch bereits vorbestellen, z.B. bei Amazon (wenn ihr mir was Gutes tun wollt, dann über diesen Link), aber ich finde es auch immer eine gute Sache, Vegan-Bücher vor Ort im Buchladen zu bestellen und dort so eine Nachfrage für dieses Thema zu signalisieren!

Hier zusammengefasst nochmal die Specs:
  • 350 Seiten (Hardcover)
  • 85 Seiten Theorie, davon
    • 5 Seiten zu Veganismus
    • 30 Seiten zu (Sport-)Ernährung
    • 25 Seiten zu Sport & Bewegung
    • 25 Seiten mit Kochbasics & Küchenschrank-Report
  • 6 exemplarische Ernährungspläne
  • 130 Rezepte, davon 
    • etwa 80 sojafrei
    • über 100 glutenfrei
    • ca. 115 zuckerfrei
      (d.h. auch keine Sirups oder Dicksäfte)
  • 80 Rezept-Fotos
  • gut 10 iLL-Fotos
  • Preis: 19.90€
  • Verlag: NeunZehn
  • Fotos: Arnold Pöschl 
 

02.12.2013

Review: McVeg - 80 vegane Schnellgerichte

Preis: 12.99€

Der Trias-Verlag hat mir netterweise auf Anfrage ein Rezensionsexemplar von dem veganen Kochbuch McVeg zukommen lassen, das diesen Sommer erschienen ist. Die Autorin ist die Suttgarterin Gabriele Lendle.

Auf 93 durchgehend farbigen Seiten soll es hier also vegane Gerichte geben, die besonders schnell und einfach zubereitet sind. Ob die McDonalds-Anspielung im Titel dafür nötig gewesen wäre, ist sicher Ansichtssache.

Das Buch verfolgt hier ein ganz spezielles Konzept: 3+3+3.
Klingt erstmal nicht nach hoher Mathematik, aber ich tue mich nach wie vor etwas schwer, das System ganz zu durchschauen.

Also, Aufdröselung: Die Rezepte beinhalten jeweils
a.) 3 Zutaten aus dem (angeblichen) Speisekammer-Grundstock (z.B. Nudeln, Seitan, Tofu, Cuisine)
Fenchel-Dattel-Salat
b.) 3 Gewürze (inkl. Reiswein/Mirin und Sojasauce/Tamari)
c.) 3 frische Zutaten aus dem Supermarkt (frisches Obst und Gemüse, aber auch Nüsse, Konserven, frische Kräuter und so Sachen wie Pernod und Stärkemehl?! )

So weit, so gut - aber dazu kommen dann immernoch weitere Zutaten, die man (wieder angeblich) "ohnehin in der Küche vorrätig hat" - sowas wie Öl, Salz, Pfeffer, Ahornsirup und Senf.
Die tauchen dann auch nicht wieder die 3+3+3-Sachen in der Zutatenliste auf, sondern im Rezepttext selber (wenn auch immerhin fett gedruckt).
Das finde ich suboptimal - wenn ich schauen will, was ich für ein Gericht alles benötige, will ich das doch auf einer Liste haben und nicht an midnestens zwei verschiedenen Stellen.
Bohnen-Tomatensalat
Naja, wenn man sich darauf eingestellt hat, geht es schon, aber ich finde es trotzdem nicht ideal.

Die Rezepte sind nur teilweise bebildert - was sehr schade ist, denn die Fotos die da sind, gefallen mir wirklich ausgesprochen gut. Appetitanregend, originell, ein bisschen vintage, aber alles nicht zu over-the-top. (Ich hasse diese High-Cuisine-Symbolfotos mit einem verlassenen Esslöffel voll Suppe auf einem riesigen Teller, einem Pfefferkorn darin, einem Halm Schnittlauch quer darüber und Goldstaub auf dem Tellerrand)
Auch das restliche Layout und Design mag ich - schlicht, aber hübsch, angenehme Farben, gute Übersichtlichkeit.

Vor dem Rezepte-Teil kommen noch einige Seiten mit veganer Warenkunde. Hier wird erklärt, welche Eigenschaften und etwaige gesundheitlichen Vorzüge die verschiedenen Nahrungsmittel haben, auf was man beim Einkauf achten muss, welche Marken die Autorin besonders empfehlen kann usw.
Kürbis-Nudelpfanne

Da die Gerichte wirklich recht einfach in der Herstellung sind und ohne allzu exotische Zutaten auskommen, konnte ich auch gleich einige davon nachkochen.
Lendles 'Stil' gefällt mir ganz gut, von der Zutatenauswahl - viel Gemüse, (Reis-)Nudeln, aber auch ordentlich (Räucher-)Tofu, Ahornsirup hab ich durch sie wieder ein bisschen wiederentdeckt (und dabei festgestellt, dass der im Gegensatz zu Agavensirup von den Mikronährstoffen her gar nicht so kopmplett nutzlos ist?!), außerdem habe ich zum ersten mal Mirin, also Reiswein gekauft und verwendet. Der vielseitige Einsatz von Datteln war für mich ebenfalls erhellend, ich esse die sonst immer nur als Snack.^^

Pilz-Nudelpfanne
Die von mir nachgebauten Rezepte waren, wie man den Bildern hier entnehmen kann: Kokoscreme, Hokkaido-Kürbis mit Datteln, Frische Pilze mit Reisnudeln, Weiße Bohnen-Tomatensalat
und Fenchel-Dattel-Salat.
(Da ich ja gerade etwas knapp mit der Zeit bin, sind die Fotos ganz authentisch und candid unbearbeitet - plus schlechte Lichtverhältnisse des beendeten Sommers -.- )

Wobei ich da bei allen schon ziemlich improvisiert habe, um die meinen persönlichen Vorlieben genehm zu machen - aber das ist ja nichts Schlimmes.^^ Am auffallendsten fand ich, dass für mich die Flüssig/Fest-Ratio überhaupt nicht gepasst hat - hieß für mich, Nudeln deutlich reduzieren, Saucen- und Dressingzutaten resolut erhöhen.
Kokos-Tofucreme
Das Ergebnis war eigentlich immer lecker, mein (omnivorer) Freund war sogar richtig begeistert und forderte mehr Nachschub.
Vom Nährwertprofil sind die Gerichte für mich ganz akzeptabel - kalorienmäßig so im Mittelfeld, zwar relativ viele Kohlenhydrate in Form von Nudeln und Ahornsirup, aber meistens auch mit Proteineinlage.
Weitere Rezepte, die ich nochmal ausprobieren will, sind die Buschbohnen mit Räuchertofu, der Seitan mit Orange und Nudeln, der Fruchtige Avocado-Salat und der Wirsing mit Bandnudeln.


Fazit
Ein veganes Kochbuch, das ich sowohl veganen Küchengrünschnäbeln ans Herz legen kann, als auch den VeteranInnen des Geschäfts - hier findet man neben den veganen Klassikern auch viele neue Anregungen und Ideen - so ging es mir zumindest.

Fast das einzige, was mir eben ein bisschen negativ aufgefallen ist, ist dieses spezielle 3+3+3-Modell. Hier werde ich den Eindruck nicht los, dass irgendein griffiges Special-Konzept als Alleinstellungsmerkmal erdacht wurde, wofür der Inhalt dann stellenweise langestreckt und zusammengequetscht wurde, damit er da hineinpasst - "was nicht passt, wird passen gemacht". Das wirkte auf mich etwas gezwungen.
Der andere Punkt, den ich schade fand, ist dass in dem kurzen Vorstellungstext zu Gabriele Lendle steht, warum und wie lange sie sich schon vegan ernährt und was ihr das für tolle Erfolge für ihre Gesundheit eingebracht hat - aber nirgends mit einer Silbe ist erwähnt, dass es bei der Sache grundsätzlich ja auch um Tiere geht. Bzw. geht es das einer neueren, sich schnell vermehrenden Spezies von VeganerInnen ja tatsächlich gar nicht mehr, stattdessen dreht es sich allein um die eigene Gesundheit, Fitness und den Lifestyle - aber das finde ich eine recht fragwürdige Haltung. Ob die Autorin zu eben dieser Sorte VeganerInnen gehört oder nicht, lässt sich dem Text nicht entnehmen und darüber hinaus kenne ich sie nicht.

Beide genannten Stirnrunzelpunkte sollten aber kein Hindernis darstellen, wenn man ein hübsches kleines Kochbuch mit ansprechendem Inhalt sucht.
Ich kann es jedenfalls empfehlen.

30.03.2013

Review: Ox-Kochbuch 5 (Kochen ohne Knochen)

Das erste Ox-Kochbuch bekam ich zu meinem 17. Geburtstag geschenkt, ich hab es hier reviewt. Es ist in meiner ganzen Kochbuch-Sammlung das, aus dem ich (und meine Mutter) am meisten nachgekocht hab, entsprechend fällt es mittlerweile völlig auseinander.
Das zweite hab ich mir dann auch gleich geholt, das hat mich aber irgendwie nicht überzeugt - die Collage mit Bildern aus einem 'Asia-Porno' in der Mitte war da zusätzlich nicht grade hilfreich.

Jetzt ist der fünfte Band raus - und ich bin zurück bei der alten Begeisterung! Innerhalb kurzer Zeit hab ich bereits 6 Rezepte daraus nachgekocht und das will was heißen, weil ich mittlerweile die Tendenz hab, mir zwar unbedingt vegane Kochbücher kaufen zu müssen, aber dann gar nichts daraus koch.^^
Besonders toll finde ich, dass es das erste rein vegane Kochbuch aus der Ox-Reihe ist - vorher wars ja wie gesagt vegan-vegetarisch gemischt. Einige Farbfotos, mal mehr, mal weniger ansehnlich sind auch drin - es stellte sich als großer Fehler heraus, das erste Durchblättern auf der Arbeit auf nüchternen Magen durchzuführen!

Mac&Cheeze
Die Ox-Kochbücher zeichnen sich dadurch aus, dass sie Rezepte-Sammlungen von kochkompetentem Volk unterschiedlichster Couleur darstellen - entsprechend vielseitig fällt das ganze aus.
Diesmal findet sich auch die ein oder andere Szene-Prominenz unter den BeisteuererInnen - Björn Moschinski, Sarah Kaufmann (Vegan Guerilla) Holger Maulwurf und Sebastian Zösch (VEBU) dürften dem einen oder der anderen ein Begriff sein - es gibt auch etliche MusikerInnen unter den Rezept-AutorInnen, aaaber von denen kenne ich keine, da nicht meine Szene.^^ Ein großer Teil der Rezepte kommt auch direkt von Uschi Herzer und Joachim Hiller, den GründerInnen des Ox-Fanzines, das sozusagen die Urmutter des Kochen-ohne-Knochen-Magazins und der Ox-Kochbücher ist.

Tofu, Linsensalat & Sahnesauce
Das Ox5 bietet nicht nur vegane Rezepte aus den Kategorien Salate, Suppen, Snacks, Hauptgerichte (besonders aus der Nudel-Abteilung), Nachgebautes (veganisierte Versionen unveganer Klassiker), Aufstriche und Süßes, es enthält vorneweg auch einen guten, kurz&knackigen Theorieteil zum Thema Veganismus. Der gefällt mir wirklich gut, er ist im wesentlichen ziemlich genau so verfasst, wie ich ihn auch schreiben würde: übersichtlich gegliedert, sachlich, undogmatisch, umfassend.
Der alte Vegan-Hase wird dort nicht wahnsinnig viel Neues finden, diese Seiten richten sich an Vegan-Rookies und Interessierte: Welche tierischen Produkte auf vegane Art womit ersetzt werden können, welche Bezugsquellen es gibt, warum vegetarisch nicht 'reicht', welche unterschiedlichen Beweggründe es innerhalb 'der Szene' gibt, wo Fallstricke durch verstecktes Tierzeug lauern, mit welchen Reaktionen durch nicht-vegane ZeitgenossInnen man rechnen muss, der Zusammenhang mit bio und fair-trade und noch einige Punkte mehr.
Dem gesundheitlichen Aspekt wird ein kurzes Extra-Kapitel eingeräumt, verfasst von einem Dr. Markus Keller. Kann ich auch im Wesentlichen überall mitgehen nur der Satz "Übrigens zeigen alle vorliegenden Studien, dass es keinen Zusammenhang zwischen Nussverzehr und Übergewicht gibt" kam mir ein bisschen quer. Hö? Kann sein oder auch nicht (nach meiner Ernährungsglaubenskirche eher letzteres), aber bei Sätzen die mit "Studien zeigen" oder "Es ist wissenschaftlich erwiesen" anfangen (ohne dann die konkreten Studien zu benennen) schalte ich immer automatisch ab; das ist so 'Frauen-Magazin'-Style.

Vegan Tuna Fish
Wie bereits erwähnt habe ich bereits einige Rezepte mehr oder weniger originalgetreu nachkonstruiert.
Mac & Cheeze - Favorite, wird ins feste Repertoire aufgenommen! Die Cheese-Basis besteht in dem Fall aus Cashews (ich liebe Cashews ) Ich empfehle aber, den Gemüseanteil ganz deutlich erhöhen.
Black-is-Beautiful-Salat - mein erster Versuch mit Beluga-Linsen; ausgezeichnet!
Tofu, aber lecker - hat mich nicht soo überzeugt, ich bin aber auch Tofu-Puristin und bleibe bei Öl, Salz und wenns hochkommt Paprikapulver^^
Mandelmus-Sahnesauce - ganz interessant, mir aber zu hefedominant im Geschmack (und ich mag Hefe eigentlich sehr gerne), allerdings tolle Konsistenz.
Vegan Tuna Fish - auf Basis zerdrückter Kichererbsen und Mayo - me gusta! (hab die Algen-Variante gemacht)
Mousse au Chocolate - ist ja ein veganer Classic, mit Seidentofu hatt ich das aber noch nicht (hab da auch ein bisschen gefreestylet)

Auf meiner ToDo-Liste stehen noch die VEBU-Lasgne, Tofuberger Klopse, die nussig-linsige Zucchinitorte und die Sellerie-Apfel-Suppe mit Creme.

Lazy Sunday Afternoon-Muffins
Insgesamt sind die Rezepte einfach toll vielseitig, es dürfte wirklich für jeden Geschmack was dabei sein. Und auch ich als Langzeit-Veganerin und Küchen-Veteranin hab viele neue Anregungen gefunden. Gleichzeitig ist das Buch aber auch für Koch/Back-EinsteigerInnen bestens geeignet - mein Vater hat z.B. die Lazy Sunday Afternoon-Muffins für unseren VeggieTable gebacken ♥ - und die waren 1A!
Auf besonders exotische Zutaten (die man nur im Spezial-Versand findet) wird bei den Rezepten überwiegend verzichtet, Gemüse, Nudeln, Tofu und Nüsse finden viel Verwendung.

Zur Form: Ich liebe einfach total die Ox-Aufmachung!! Die Illustrationen sind wie immer einfach hinreißend (S.45 OMG!! *inlove*), das Layout ist sehr schön übersichtlich, wie ich es mag, der Schreibstil ist unterhaltsam und witzig. Die Essensfotos, wenn vorhanden, sind teils etwas amateurhaft, aber darüber kann ich hinwegsehen (freu mich einfach, dass es mittlerweile welche gibt^^), ebenso über das recht dünne, durchscheinende Papier.
In Ox-Tradition gibt es zu jedem Rezept eine Musik-Empfehlung, damit kann ich aber immer nicht so viel anfangen, da selten meine Musikrichtung(en) getroffen wird und ich auch eigentlich gar keine Musik beim Kochen oder Essen höre, aber trotzdem ein nettes Gimmick.
Urteilsspruch: Ich liebe es. Eins meiner neuen Lieblings-Kochbücher.

19.01.2008

Review: Das Ox-Kochbuch

Vegetarische und vegane Rezepte nicht nur für Punks
Uschi Herzer & Joachim Hiller (Hg.)
Dieses Kochbuch entstand aus der Rezepte-Seite des Punk- & Hardcore-Fanzines Ox, auf der LeserInnen & HerausgeberInnen vegetarische und vegane Rezepte veröffentlichen.

Das Buch eignet sich ganz besonders für EinsteigerInnen, da Küchen-Basics wie Blanchieren, Marinieren, Dünsten usw. zu Anfang genau erklärt werden und auch die Koch- und Back-Anleitungen genau & verständlich sind. Aber auch für Fortgeschrittene lohnt sich die Anschaffung (meine Tante hat eins, und meine Mutter macht auch öfter Rezepte daraus), da die Gerichte darin echt kreativ und yummy sind. Die meisten vegetarischen Rezepte lassen sich übrigenz gut vegan abwandeln.

Das Teil ist außerdem cool illustriert und als Special gibz zu jedem Rezept eine Musikempfehlung.

Checkt besonders den Gemüse-Nudel-Auflauf (HAMMER!), Alarm im Darm, Briami & die Damit-Könnt-Ihr-Fleischfresser-Reinlegen-Soße mit Pasta.

31.03.2007

Review: Skinny Bitch

Rory Freedman & Kim Barnouin (2006, engl.)
Skinny BitchAls ich zum ersten mal über dieses Buch stolperte (via Top-Friendlist von Attila Hildmanns myspace-Seite), dachte ich entsetzt, das ist irgend so ein sicker Pro-Ana-Scheiß – "STOP BEING A MORON AND START GETTING SKINNY! If you can't take one more day of self-loathing, you're ready to hear the truth: You cannot keep shoveling the same shit into your mouth every day and expect to lose weight (...)".

Ich recherchierte dann nach und die Sache wurde doch etwas interessanter – unter anderem geht es in dem Buch nämlich darum, vegan zu werden. Und es wird darin eine Sprache verwendet, gegen die jeder Hafenarbeiter ein katholischer Internatsschüler ist^^°. Das passt beides auf den ersten Blick irgendwie gar nicht mit den beiden Autorinnen zusammen, die aussehen wie zwei Klischee-Ami-Model-Tussies.
Der Buchtitel ist ja auch genau so angelegt, dass er mich zu 50% total NICHT anspricht (mit "skinny" verbinde ich dieses komplett unerstrebenswertes "Haut-und-Knochen"-Ideal, das besonders bei jungen amerikanischen Schauspielerinnen sehr bedenklich verbreitet ist) und zu 50% widerum total^^. Das Cover ist für mich zwar auch nicht wirklich reizvoll und allgemein bin ich eher der Meinung, sämtliche Ernährungs- und Diätbücher gehören auf den Mond geschossen, aber ich war dann doch so neugierig, dass ich es mir bestellt hab^^.

Und doch, es hat sich schon gelohnt.
Abgesehen von dem Veganismus-Aspekt (und vielleicht der Ablehnung des grad so populären Low-Carb-Prinzips) sind die Ansätze von Friemdann & Barnouin jetzt nicht gerade besonders außergewöhnlich: weißen Zucker, Weißmehl, gehärtete Fette, Chemo-Zusätze wie Süßstoffe, Geschmacksverstärker, künsltiche Aromen & Co. sowie Zigaretten, Alkohol und andere Drogen abschaffen, für 8 Gläser Wasser am Tag, mindesten 20 min Sport an 5 Tagen die Woche, Gemüse und Obst und Vollkornzeugs aus Öko-Anbau reichlich sorgen, Bio-Rotwein, Rohrzucker, Agavensirup und dergleichen gehen auch klar.

Was das Buch aber einfach so lesenswert macht, ist der unmögliche Schreibstil der Autorinnen. Wie oben schon erwähnt haben die beiden ein seeehr schmutziges Mundwerk . Das ist echt großartig: "Wenn Du abnehmen willst, hör auf zu rauchen. Jaja, jetzt wirst du aufschreien 'Das geht nicht, davon werde ich zunehmen!' Hör auf zu flennen, das will hier niemand hören!", "Du musst ein totaler Depp sein, wenn Du glaubst, dass die Atkins-Diät dich gesund abnehmen lässt" usw. usf. Und welches Abnehmbuch sonst hat ein extra Kapitel zur Abfeierung des Kackens (ja, richtig)?
Naja, der inflationäre Gebrauch des Terminus "fat pig" stört mich allerdings trotzdem.
Desweiteren wird in mehreren Kapiteln schonungslos darauf eingegangen, warum Milch und Fleisch und Eier schlecht sind (für eineN selbst, die Tiere natürlich und die Umwelt), was allerdings nicht so viel neue Infos birgt für bereits praktizierende VeganerInnen und warum man misstrauisch sein soll bei Kamapgnen, die Milch und Fleisch etc. als wichtig für eine gesunde Ernährung propagieren.

Fazit: Absolut lesenswert und unterhaltsam und vor allem für Vegan-Noobs oder -Interessierte auch mit einer Reihe wissenswerter Infos.

25.03.2007

Review: Zehn Gründe kein Fleisch mehr zu essen

Volker E. Pilgrim (1986)
Dieses Buch kann ich jeder Person empfehlen, die sich entschlossen hat, sich bewusster mit dem ganzen tierischen Zeug auseinanderzusetzen, dass sie sich so in die Luke schiebt. So quasi die 10 Gebote des angehenden Vegetariers/der angehenden Vegetarierin – oder besser gesagt VeganerIn, darauf läuft es bei Pilgrim nämlich eigentlich hinaus. Selbstverständlich lohnt es sich auch als VeganerIn, es zu lesen.
Hier sind Pilgrims 10 Gründe (im Buch werden sie natürlich vertieft):
1. Ich will keine Fremdstoffe aufnehmen 2. Ich will kein ungelebtes Leben verzehren 3. Ich will keine Angst in mich hineinfressen 4. Ich will keine Liebe kaputt machen 5. Ich will den Schutz der Tiere genießen 6. Ich will die "Rache" des Tieres vermeiden 7. Ich will hellsichtig, offen und feinfühlig sein 8. Ich will erotisch, stark und potent bleiben 9. Ich will nicht Männer töten und Mütter quälen 10. Ich will meine Nahrung mir zusammensuchen
Das Buch gefällt mir besonders gut zum Einen, weil Volker Pilgrim den Zusammenhang zwischen Patriarchat und Tierausbeutung deutlich herausstellt und zum Anderen, weil er seine ganz persönlichen Erfahrungen und Gefühle zu dem Thema so offen und ehrlich darlegt.
Das Buch ist sehr übersichtlich strukturiert, kompakt (123 Seiten) und sehr eingängig zum so weglesen geschrieben.