Vegan-FAQ

Da sich bei Neu-VeganerInnen und Vegan-AspirantInnen immer wieder die gleichen Fragen und Unsicherheiten auftun, will ich sie hier nach und nach zusammentragen und beantworten.
Fall ihr Ergänzungen oder eigene Fragen habt, postet sie gerne im Kommentarbereich oder auch via Facebook und Twitter!
Sobald die FAQ etwas umfassender wird, werde ich sie auch noch thematisch gliedern.
 
"Kann Spuren von ... enthalten"
Der Allergiker-Hinweis "Kann Spuren von Milch enthalten" (etc.) bedeutet, dass in den Produktionsanlagen auch die Herstellung nicht-veganer Produkte stattfindet und eine minimale Kontamination nicht ausgeschlossen werden kann.
Neu-VeganerInnen lassen sich von so einem Hinweis oft verunsichern (mir ging es genauso), aber eigentlich so ziemliche alle veganlebenden Menschen, die ich kenne - auch die Hardliner - konsumieren Nahrungsmittel auch, wenn sie diesen Aufdruck haben.
Ich muss allerdings sagen, wenn die "Spuren" nicht nur unvegan, sondern unvegetarisch sind (z.B. Schalentiere), bin ich trotzdem nicht besonders geneigt, das zu essen.
Bekommt man als VeganerIn Mangelerscheinungen?
Möglich ist es, aber das geht natürlich aus als Omnivor, wenn man sich zu einseitig ernährt und/oder irgendwelche Resorptionsstörungen o.ä. vorliegen (der Riesenmarkt an Nahrungsergänzungsmitteln finanziert sich nicht aus uns paar VeganerInnen ) . Es ist allerdings nicht so dramatisch, wie von uninformierten ZeitgenossInnen gern getan wird.
Es ist erstmal so, dass es keinen Nährstoff gibt, der nicht auch über pflanzliche Nahrung zuzuführen wäre. Mit einer Ausnahme: Vitamin B12. Zu diesem Sonderfall habe ich hier einen ausführlicheren Artikel geschrieben.
Eisen wird oft als für Veganerinnen kritisches Mineral angeführt, aber bei mir z.B. war es so, dass ich als junge Vegetarierin immer nen leichten Eisenmangel hatte, seit ich vegan bin aber konstant top Werte hab, auf dem Gebiet. Ob da nun ein direkter Zusammenhang besteht oder es nur eine Korrelation ist, weiß ich natürlich nicht, aber die gleiche Geschichte habe ich schon von vielen Veganerinnen gehört. Würde insofern auch Sinn machen, da Kuhmilch und Eier offenbar die Eisenaufnahme hemmen, sagt Wikipedia.
Da als populärste Kalziumquelle Käse und Milchprodukte allgemein gelten, herrscht oft die Annahme vor, dass man bei veganer Ernährung da ins Hintertreffen geraten könnte. Das ist aber zu kurz gedacht, denn der Gehalt in diversem Blattgemüse, Nüssen, Sojaprodukten und Ölsaat ist ebenfalls respektabel. Darüberhinaus spielen bei der Kalziumversorgung diverse aufnahmehemmende und -fördernde Faktoren eine Rolle, bzw. Stoffe, die zu einer vermehrte Ausscheidung führen. Kontraproduktiv: Oxalsäure (z.B. Spinat, Kakao), Phytin (z.B. Vollkorn), Ballaststoffe, Alkohol, Kaffee, Speisesalz und schwefelhaltige Aminosäuren (z.B. tierisches Eiweiß, Getreide) Fördernd: Ordentlicher D3-Haushalt. Ob man jetzt als Omni oder Veggie besser dasteht in Sache Kalzium, scheint mir also nicht wirklich eindeutig.
Ich will abnehmen, hilft mir eine vegane Ernährung da?
Evtl. ja, kann aber auch sein, dass Du zunimmst oder sich gar nichts auf der Waage tut (wie es auch immer wieder die User im Forum berichten). Das hängt maßgeblich von deinem bisherigen und deinem künftigen Speiseplan ab - aber das ist ja nichts veganspezifisches. Du kannst dich sowohl vegan, als auch omnivor von Chips und Cola ernähren, verkürzt gesagt.
Förderlich ist bei dem Anliegen aber sicher, dass es bisher ja nur eine reduzierte Auswahl an 'On-the-Go-Snacks' gibt (von Bäckertheke bis McDonalds) und das Gros dieser ganzen perversgeilen Essens-Kreationen (Marshmallow- und Snickers-Aufstrich, ich guck in eure Richtung!) einem ja verschlossen bleiben.
Kontraproduktiv kann sein, dass wenn man es nicht richtig anstellt, nur noch eine reduzierte Proteinzufuhr hat, was zu Ungunsten des Sättigungsgefühls ausfallen und somit zu dauerndem Hunger führen kann und je nach Ernährungs-Glaubenskirche durch sich schon der Gewichtszunahme Vorschub leisten soll.
Ich versuche zuzunehmen, geht das mit veganer Ernährung überhaupt?
Ja. Egal ob Du einfach insgesamt zunehmen willst oder Muskelaufbau betreibst, ob Du's aus optischen oder gesundheitlichen Gründen machst, ob Du nen 'Dirty Bulk' (Kalorien um jeden Preis) oder nen 'Clean Bulk' (Kalorien, aber gesund) anstrebst, die vegane Ernährung bietet nicht nur Salat und trocken Brot, es gibt auch reichlich KCAL-Klopper im Programm. Z.B.: Haferflocken, Nüsse, Nussbutter, Tahin, Avocados und wer nur auf Quantität setzt: Pommes, Schokolade, Soft-Drinks, Nudeln, sahnige Saucen, Chips, frittiertes Gemüse und Tofu, Kekse, Kuchen, Torten... (oh, ich bekomm Hunger^^)
Ist vegane Ernährung teu(r)er?
Das kann man so ganz pauschal nicht sagen.
Wenn man Bock und Zeit hat, viel selberzumachen, kann man ziemlich günstig wegkommen, wenn man viel Fertigzeug und "Fake"-Produkte kauft, wird es ziemlich teuer.
Ein direkter Vergleich ist auch oft schwierig, weil es viele Produkte der Vegan-Variante nur in Bioqualität zu haben sind, während man bei konventioneller Ware meist die Auswahl hat.
Wenn man darauf achtet, saisonal und regional einzukaufen und selber kocht, kann man für richtig wenig Geld und richtig lecker richtig satt werden (ein riesen Kohlkopf kostet teils ja unter 1€ und da kann man tagelang von essen).
Oder wenn man weniger Wert auf bio, frisch und "gesund" legt, gibt es auch einiges an konventionellem Fast- und Junkfood, das zufällig auch vegan ist, von Ramen über Chips bis Kartoffelecken. Oder man sieht sich im Asialaden um, wo es vielen günstigen Vegankram gibt, halt ohne Biosiegel dann (meiner Erfahrung nach - weiß nicht, ob das generell so ist).
Ich hab während meinem Studium zeitweise unter Hartz4-Niveau gelebt und es war trotzdem kein Problem (und stand auch gar nicht zur Debatte), weiter vegan zu leben. Natürlich ist es jetzt, wo ich in Lohn und Brot bin, toller, auch den ganzen überteuerten Fertigkram kaufen zu können, wenn mir danach ist.^^
Was ist mit meinen alten Lederschuhen, unveganen Kosmetika und restlichen Tierprodukte, die noch bei mir rumstehen?
Die meisten (Neu-)VeganerInnen handhaben es so, dass sie ihre Restbestände entweder noch aufbrauchen oder aber verschenken. Das hängt in erster Linie davon ab, ob Du dich davor ekelst oder nicht - das Tier wird so oder so nicht wieder lebendig, die Entscheidung liegt also allein bei dir.
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten