29.05.2013

Rezept: Veganes Baiser? Veganes Baiser! (zuckerfrei, sojafrei, glutenfrei)

Veganes Baiser - zuckerfrei, glutenfrei, sojafrei

Dieses Rezept schlägt etwas aus der Art, bzgl. der Linie, die ich normalerweise mit meinen Rezepten verfolge - es hat weder einen besonders tollen Nährwert, noch lässt es sich mit handelsüblichen Zutaten zubereiten, zudem ist es auch nur eine direkte Adaption und keine Eigenkreation.
Dem zugrunde liegt dieses Rezept von Snowie a.k.a. Blaubehimmelt, die es wiederum von der No-Egg-Packung hat, wenn ich das richtig verstanden habe.

Da ich ja eine ideolgoische Zuckerallergie hab und seit Jahren eine angebrochene Packung No-Egg hinten im Küchenschrank rumsteht, wollt ich es dann einfach mal ausprobieren. An dem Tag war eh Back-Großaktion angesagt und der Ofen also schonmal vorgeheizt.
  • 45g No-Egg mit
  • knapp 1TL Johannisbrotkernmehl (gibts im Bioladen) und
  • ½TL Vanillepulver vermischen
  • 70g Erythrit durch den Mixer jagen, bis es feiner Puder ist
  • 125ml Wasser ins No-Egg-Gemisch kippen und mit dem Handrührgerät mehrere Minuten lang darin Gas geben
  • Puder-Erythrit nach und nach untermixen und weitergerührt, weitergerührt, weitergerührt
  • da Eryhtrit weniger Süßkraft hat als Zucker noch mit etwas Stevia nachsüßen
  • Ofen auf 130°C anschmeißen
  • ein Blech mit Backpapier versehen und mittels einer Spritztüle oder dem Trick mit dem Gefrierbeutel und abgeschnittener Spritze kleine Baiser-Kleckse aufs Blech fabrizieren. Zur Not tut es auch ein Esslöffel. Um die No-Egg-Pampe in die Spitztüle zu bekommen, ist ein zweites Paar Hände deutlich von Vorteil *sauerei*
  • das Ganze muss jetzt ca. 1.5std. sachte vor sich hin backen, dann den Ofen ausschalten und ohne die Klappe zu öffnen die Baisers ganz langsam abkühlen und durchtrocknen lassen. Vorher haben die nämlich eine ganz komische etwas mäusespeckartige Konsistenz
Geschmacksurteil: Wie oft ich in meinem leben Baisers gegessen hab, kann ich vermutlich an einer Hand abzählen und das dürfte auch schon 20 Jahre her sein.
Mein Vater und mein (gemeinhin immer überkritischer Freund) waren aber ganz baff ob der Originalität der Konsistenz und des Geschmacks. Allein die etwas geringere Luftigkeit und ein ganz leichter pappiger Nachgeschmack wurde bemängelt, das mag aber auch daran liegen, dass das No-Egg schon ein paar Jährchen abgelaufen war 

Meine Baisers haben leider auch nicht so schön die Form gehalten, wie die von Snowie, evtl. ließe sich das mit etwas mehr Puder-Eryhtrit beheben.

Diese Baisers hier haben übrigens auf 100g nur 65kcal und 15g Carbs - im Gegensazu zum Original mit 365kcal und 84g!

So, und ganz bald folgt ein tolles Mini-Rezept, was man mit den Baisers außer pur essen so anstellen kann!
Nach gut einem halben Jahr hab ich den dann auch mal geschafft.
Voila: Low-Carb Schneegestöber aka Baiser-Himbeer-Schichtdessert!

Kommentare:

  1. Uuuh, wie cool, ich bin schon ewig auf der Suche nach einem guten veganen Baiser-Rezept & deins klingt wirklich leicht nachzumachen :) Das probier ich aus! Vielen Dak :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist ja nicht wirklich meins^^
      Aber bin gespannt, was Du daraus machst! :)
      Oder einfach so als 'Snack'?

      Löschen
  2. Danke für das tolle Rezept! Zwar bin ich kein unglaublicher Baiser-Fan, wollte es aber aus Neugier ausprobieren - dass es zuckerfrei daherkommt, war das Tüpfelchen auf dem I. Die Grundmasse habe ich in drei Varianten weiterverwertet: mit Vanille, Zimt beziehungsweise Orangenextrakt. Wirklich interessant, was vegan alles möglich ist. Wer sagt, dass wir auf so viel verzichten müssten?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein bisschen schade ist, dass man es nicht wie Eier-Baiser zum 'Überbacken' verwenden kann, wie z.B. für Rhabarberkuchen...

      Aber zerbröselt für Cremespeisen wie Schneegestöber ist es toll!

      Löschen