25.05.2013

Rezept: Veltmeister-Proteinbrötchen

ergibt 8 Brötchen

Veganes Weltmeister-Proteinbrötchen


Seit einiger Zeit gibt es ja beim Bäcker Eiweißbrötchen, die zumindest gemäß Zutatenliste vegan sind. Ich finde sie auch ziemlich lecker, allerdings sind die nicht ganz billig - und ich steh ja sowieso auf DIY.

Also hab ich die Experimentalküche angeschmissen

Das Ergebnis ist super-easy, super-lecker und super-variabel.

Da hier gleich mit Hefe hantiert wird: Das ist ein Pilz, den wir lebend und aktiv brauchen. Was Hefe gar nicht mag, ist Kälte - also Fenster zu, damit es keinen Zug gibt und Flüssigkeiten immer erwärmen (aber nicht kochen).
  • 200g Gluten ("Seitan Fix")
  • 150g Sojamehl
  • 150g Dinkelvollkornmehl
  • 1Pck. Trockenhefe
  • 1 Pr. Salz
  • 6-7EL Sonnenblumenkerne gründlich miteinander vermischen
  • dann 570ml heißes Wasser dazukippen (einfach aus dem Wasserhahn) und zu einem homogenen Teig verkneten. Wer schlau ist, macht das nur mit einer Hand, dann bleibt die andere nämlich sauber und man kann agieren, ohne die ganze Küchen einzuteigen
  • den Teigklumpen mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen, bis er schön aufgegangen ist - 20-30min dauert das
  • den Ofen auf 175°C anschmeißen und ein feuerfestes Gefäß, z.B. eine unbeschichtete Pfanne ohne Gummigriffe, auf den Ofenboden stellen
  • einen flachen Teller mit 1EL Mohn und 1EL Sesam bestücken - oder was für Körnerkram man sonst noch mag - Leinsamen, Haferflocken, Hanfsamen...
  • einen zweiten Teller mit 40g Kürbiskernen versehen
  • jetzt aus dem Teig Kugeln formen, von der Größe irgendwo zwischen Tischtennis- und Tennisball, einmal in die Mohn-Sesamschale tunken - das wird die Oberseite - und einmal in die Kürbiskerne - das ist die Unterseite
  • mit Abstand zueinander auf einem mit Backpapier bestücktem Blech platzieren
  • mit Hilfe eines Esslöffels die angehenden Brötchen mit Wasser benetzen und ab in die Röhre damit
  • einen Messbecher mit Wasser füllen, dann schwungvoll in das Gefäß auf dem Ofenboden schütten und sofort die Klappe wieder zu! Das nennt sich "schwaden" und macht, wenn alles klappt wies soll, eine schöne glänzende Oberfläche. Nach eine Viertelstunde kann man die Pfanne rausnehmen und evtl. nochmal ein bisschen Wasser auf die Brötchen tröpfeln
  • +/- ½ Std. später sollten die Veltmeisterbrötchen außen leicht gebräunt und innen durch sein (Schachlick-Stäbchen o.ä. reinstecken, es sollten nichts dran hängenbleiben, wenns wieder rauskommt)
Voila, 23% Protein!

Für eine sojafreie Variante kann man das Sojamehl durch Lupinenmehl ersetzen, das ist auch weniger fett, aber dafür echt teuer und nicht immer leicht zu bekommen.
Man kann auch für noch mehr Protein den Glutenanteil weiter erhöhen (zu Ungunsten des anderen Mehls), dann bekommt man allerdings ein etwas gummiartiges Resultat.

Noch lieber als die Veltmeistervariante mag ich das Ganze in süß, z.B. mit Schokostückchen oder Zimt, dazu folgt dann nochmal ein detailiertes Rezept.

Die Proteinbrötchen halten sich viel länger als normale Brötchen, da das Gluten die Feuchtigkeit im Inneren hält.

Kommentare:

  1. Super Rezept. Werde ich demnächst ausprobieren. Weißt du die gesamten Nährwerte von den Brötchen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja! :)
      auf 100g (entspricht auch ca. 1 Brötchen):
      218kcal | Prot: 22,8g | Carbs: 13,3g | Fett: 7,6g

      Löschen
  2. Super :-) vielen Dank.

    AntwortenLöschen
  3. Die Brötchen sind der Hammer! Funktioniert auch super mit 250g Gluten, 100g Sojamehl, 150g Dinkelvollkorn.
    Wie sähe denn deine Variante mit Zimt aus? Und mit Schoko? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die einfachste Variante: einfach den Körnerkram weglassen, Stevia, Erythrit oder Süßungsmittel der Wahl dazu und eben Zimt oder ganz grob gehackte Schokolade (ich nehm die zuckerfreie Cavalier: http://vegancheck.blogspot.de/2013/12/cavalier-stevia-schokolade-zartbitter.html ). Schokolade darf man aber erst ganz zum Schluss kurz unterkneten - sonst schmilzt die nämlich im warmen Teig^^

      Noch ein bisschen toller wird es, wenn man statt Wasser erwärmte Sojamilch nimmt (etwas mehr als handwarm) - aber meistens bin ich zu faul zum Abwaschen eines zusätzlichen Topfs und zu sparsam, den Herd anzumachen ;D

      Gut kommt auch, während des Backvorgangs die Brötchen mit etwas gesüßter *Milch zu bestreichen!

      Löschen