10.02.2013

Rezept: Himbeer-Pancakes

ergibt ca. 10Stck.
➳ optional zuckerfrei & sojafrei

Zuckerfreie vegane Himbeer-Pancakes

Im Rahmen einer meiner Kaufrausch-Anfälle bei Rossman erwarb ich neulich eine Tüte Buchweizen-Vollkornmehl, ohne irgendeinen Schimmer zu haben, was man damit anstellen könnte. Pfannkuchen wurden mir empfohlen und so sollte es dann auch sein.
Bzw. habe ich in diesem Fall Pancakes den Vorzug gegeben, also der amerikanischen Variante, die Backpulver enthalten und somit fluffig und dick und von geringerem Durchmesser sind. Ich finde die auch irgendwie besser zu händeln - bei meinen biherigen wenigen und teils traumatischen Pfannkuchen-Erfahrungen ist meistens spätestens beim Wenden nur Schmarrn rausgekommen (im wörtlichen Sinn).
Grob orientiert habe ich mich an Katies Strawberry Shortcake Pancakes.

Folgendes tate ich (Variationsmöglichkeiten s.u.):
  • In einer Rührschüssel 155g Weizen-Weißmehl vermischen mit
  • 70g Buchweizenmehl
  • 2½ großzügige TL Backpulver
  • ½TL Salz
  • 1 TL Vanillepulver (von Biovegan aus dem Bioladen)
  • 4 Messlöffelchen Stevia
  • dann mit einem Schneebesen 2EL Rapsöl und
  •  350ml Pflanzenmilch unterrühren, ich hab ungefilterte selbstgemachte Mandelmilch genommen
  • dem ausgiebigen Rühren, das jetzt erfolgen muss, kommt eine wichtige Bedeutung zu, weil nur dann das im Weizen enthaltene Gluten seine klebrigen Eigenschaften voll entfalten kann und die Pancakes schön zusammenpappen - Gluten heißt ja nicht umsonst auch "Klebereiweiß". Die schlaue Eacon hat das im Forum mal sehr schön erklärt und warnt auch davor, ein Handrührgerät dafür zu nutzen, weil das wiederum die Glutenfäden zerstören kann /Bildungsauftrag erledigt
  • wenn alles ordentlich durchgemischt ist, werden 175g TK-Himbeeren untergemischt
  • währenddessen kann man schonmal 1EL Öl in der Pfanne erhitzen (Stufe 5 von 6 in meinem Fall). Ich empfehle dringend zum einen eine beschichtete Teflonpfanne und zum anderen eine mit abgerundeten Seiten, sonst bekommt man beim Wenden nachher Probleme
  • das Öl muss richtig schön heiß sein, bevor es losgeht. Das kann man überprüfen, indem man einen kleinen Spritzer Teig reintropfen lässt, der dann idealerweise direkt wild anfängt zu brutzeln
  • wenn es soweit ist, pro Pancake 2-3 gutgefüllte EL Teig in die Pfanne gießen; wenn sich die Unterseite nach ein paar Sekunden 'geschlossen' hat, die Pfanne gelegentlich ein bisschen schwenken, damit nichts anbrennt; am praktikabelsten hat sich bei mir das Ausbacken von immer 2 Pancakes pro Ladung erwiesen, jeweils in 1EL Öl
  • dass der Pancake bereit für die Wende ist, erkennt man daran, dass die Ränder ein bisschen hochkommen, wenn man auf Nummer sicher gehen will, kann man mit Hilfe einer Gabel auch mal drunter luschern
  • zum Wenden schiebe ich den Pancake mit dem Holzpfannenwender skatermäßig am Pfannenrand hoch und flippe ihn dann schwungvoll auf die andere Seite. Da ist etwas Übung und Feinmotorik gefragt^^
  • wenn man die fertigen Pancakes zu einem Turm stapelt, stehen die Chance gut, dass sie noch warm sind, wenn man fertig ist. Man kann sie auch solange in den leicht erhitzten Ofen stellen, aber die Energie spar ich lieber  
  • die Pancakes anschließend mit Ahorsirup übergossen einnehmen und sich im Himmel wähnen. Ooohhmeingottwiegut!!! *-*
Zuckerfreie vegane Himbeer-PancakesVariationen:
Statt Buchweizenmehl kann man auch ein beliebiges anderes Vollkorn- oder eben Weißmehl nehmen. Aber Obacht: Weizen-Weißmehl hat mangels Ballaststoffe den höchsten Glutengehalt, wenn der Anteil anderer Mehle im Teig zu hoch ist, kann es sein, dass die Pfannkuchen nicht mehr so gut zusammenhalten!
Statt Stevia kann natürlich ein blieibiges anderes Süßungsmittel verwenden, das Vanillepulver kann man weglassen oder durch Vanillezucker ersetzen. Oder man macht mit Kakaopulver eine Schokovariante.
Statt Tiefkühl-Himbeeren gehen logischerweise auch frische Beeren, anbieten würden sich außerdem ebenfalls Erdbeeren, Heidelbeeren, dünne Apfel- oder Banenscheiben usw.
Die Laubfresser behaupten, dass man statt *Milch auch einfach Wassernehmen kann und keinen Unterschied schmeckt. Ich bin etwas skeptisch, aber wenn sies denn sagen...?^^
Wer den Kaloriengehalt etwas senken will (ein Pancake hat hier im Schnitt 155kcal und 2.9g Protein), kann das Öl im Teig reduzieren oder weglassen, statt Milch wie gesagt Wasser nehmen und die Obsteinlage erhöhen. Wer auf viele Kalorien Wert legt, geht eben in umgekehrter Reihenfolge vor.
Den Eiweißgehalt könnte man zusätzlich noch durch die Zugabe von Haferflocken steigern und vlt. ein paar gemahlene Nüsse oder Nussbutter. Interesannt wäre auch, einen Teil des Mehls durch Proteinpulver zu ersetzen.

Oben im Bild zu sehen: Eine (meine) Portion.

Kommentare:

  1. Hammergut!

    Meine Variante:
    statt Weizenweißmehl: Dinkelweißmehl
    statt Buchweizenmehl: Weizenvollkornmehl
    statt Vanillepulver einfach ein Päckchen Vanillezucker

    Die Pancakes sind wirklich super geworden, nur auf Stufe 5 (von 6) sind sie total schwarz geworden. Auf Stufe 3 wurde dann ein Schuh draus. Das nächste Mal werde ich das Öl im Teig weglassen, da man sowieso schon recht viel Öl zum braten braucht.

    Danke für das tolle Rezept und ein Lob für deinen Blog, ich lese deine Texte total gern :)
    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich zu hören :))

      Ja, ich denke, das ist auch ein bisschen individuell von Herd zu Herd unterschiedlich, was da auf welcher Stufe passiert^^

      Löschen