12.01.2013

Experimental-Rezept: Gesundisierte halbe Schwarzwälder Kirschtorte

Vegane Schwarzwälder Kirschtorte

Die Oma meiner Besten Freundin aus Kindertagen hat immer so tolle Torten gemacht, seit dem hab ich allerdings glaube ich keine mehr gegessen.
Aktuell bin ich ja aber dabei, auf dem Tortenparkett ein paar erste vorsichtige Schritte zu machen. Und neulich, als der Post-Nachtschichts-Hyperaktivitätswahn sich ankündigte, war mir mal nach Schwarzwälder Kirsch.^^
Wie üblich wollte ich die nicht nur veganisieren, sondern auch noch die Nährstoffzusammensetzung ein bisschen tunen. Wer seine Torten konventionell weniger gesund bevorzugt, findet ganz unten entsprechende Hinweise, wie die Zutaten zu modifizieren sind.
Und in was für eine Katastrophe das ausgeartet ist! Aber eine mit Happy End.
Die Küche sah hinterher aus wie der Schauplatz eines Mordfalls - und wäre mein Freund früher von der Arbeit gekommen, wäre sie auch eben dies geworden. Alles - der Boden, die Arbeitsfläche, der Küchentisch, ich - war mit Kirschsoße bedeckt.
Außerdem hatte ich eigentlich schon vor, die Torte gefüllt, also in zwei Schichten zu machen, wie sich das eigentlich gehört, aber ich hab leider falsch auf die Rezepte geguckt, die mir als Grundlage dienten und dann hatte ich zu wenig Teig und keinen Bock mehr, eine zweite Ladung zu machen.^^

Also los:

Vorspiel
  • 150g TK-Kirschen zum Auftauen rausstellen und mit 3EL Vanillexucker, 2EL Agavensirup und 1 Messlöffelchen Stevia vermischen
  • Ofen auf 175°C vorheizen
Teig
  • 150g Dinkel-Vollkornmehl vermischen mit
  • 80g Weißmehl und
  • 70g Kichererbsenmehl (gibts im Bioladen) - oder Sojamehl (s.u.) in der Küchenmaschine oder von Hand zusammen mit
  • 100g Erythrit
  • 200ml Wasser
  • 4EL geschmacksneutralem Öl
  • 1 Pr. Salz, 4TL Backpulver, 1TL Vanillepulver
  • 3EL Kakaopulver (Back-Kakao, kein Kaba!) und
  • 2-3 Dosierlöffelchen Stevia zu einem schönen Teig verkneten
  • in eine dünn eingeölte Springform transferieren und so lange backen, bis keine Krümel mehr hängenbleiben, wenn man ein Stäbchen reinsteckt (30-45min ca. - wie üblich hab ich leider verpasst, das aufzuschreiben)
  • wenn er fertig ist, etwas abkühlen lassen und aus der Form befreien
'Füllung'
 Mit den Mengenangaben der Füllung ist das so eine Sache, weil wie gesagt ein Großteil der Kirschpampe nicht dort gelandet ist, wo sie sollte und von der Sahne hab ich dann nur ca. die Hälfte gebraucht, weil ich ja gar keine 'Füllung' in diesem Sinne hatte, sondern nur ein 'Drauf & Drumrum'.
Die Angaben sind also Schätzwerte, müsster selber mal gucken.
  • die o.g.gexuckerten Kirschen pürieren
  • 250g Hulala-Sahne mit dem Rührgerät aufschlagen (vermutlich gehts auch mit Soyatoo) - ich hab vorsichtshalber ein Päckchen Sahnesteif hinzugezogen, wäre aber wohl nicht nötig gewesen
  • wenn sie fest ist, einen halben Block Seidentofu (200g) dazu und solange weiterrühren, bis er nicht mehr zu sehen ist
Der haarige Teil der Veranstaltung (bitte nicht wörtlich!)
  • den Tortenboden auf eine größere abwisch- oder wegwerfbare Unterlage stellen (oder die Küche einfach mit Teichfolie auskleiden)
  • ich hab jetzt den Fehler gemacht, dass ich den Tortenboden einfach nur großflächig mit einer Gabel eingepiekst und dann die Kirschsoße darauf gekippt habe. TUT DAS NICHT. Die pürierten Kirschen werden die Tortenoberfläche wie die Ratten das sinkende Schiff verlassen und die Küche überschwemmen. Retrospektiv eine bessere Idee wäre gewesen, mithilfe eines scharfen Küchenmessers und eines Löffels hauchdünn die obere Schicht des Tortenbodens abzutragen, evtl. mit einem ganz leichten konkaven Twist (also 'eingedellt' sozusagen, dass der Boden zu den Rändern hin minimal ansteigt - das, was an Kuchenbröseln übrig ist, einfach bei nächster Gelegenheit in ein Joghurt gerührt genüsslich einnehmen), dann nochmal alles mit der Gabel einpieksen und dann das Kirschpürree langsam und vorsichtig verteilen. Oder vielleicht wäre es sogar noch besser, nur einen Teil der Kirschen zu pürieren und einen Teil ganz zu lassen? Wäre auch noch einen Versuch wert
  • als nächstes kommt die Sahne ins Spiel, ich empfehle, sie sehr behutsam von außen nach innen auf die Kirschen aufzutragen und dann noch die Seiten des Tortenbodens damit zu bestreichen
  • zu guter Letzt ene Schachtel (100g) Zartbitter-Schokoraspeln (z.B. RUF) auf die Sahne niedergehen lassen und so gut wie möglich auch die Seiten bestücken. Als Deko kann man noch ein paar Kirschen leicht in die Oberfläche drücken
Voila!
Jetzt sollte das gute Stück wenigstens für ein paar Stunden noch in den Kühlschrank. Am besten schmecken tut die Torte aber am übernächsten Tag, wenn der Kirschsud schön in den Boden eingezogen ist (ja, auch in den Küchenboden).

Wer verbesserte Nährstoffprofile doof findet oder die ganzen fancy Zutaten nicht im Haus hat, kann selbstverständlich normalen Zucker und Vanillinzucker verwenden, eingelegte Schattenmorellen statt TK-Kirschen, Weißmehl statt der Dinkel- und Kichererbsenanteile und/oder den Seidentofu aus der Sahne lassen.

Stellungskritik
Ich fand, dass die Torte durch das Kichererbsenmehl einen leicht komischen Nachgeschmack bekommen hat - das werde ich nicht nochmal dafür verwenden. Ich backe ja öfter mit pürierten Kichererbsen aus der Dose, die schmeckt man hinterher zwar auch raus, aber in diesem Fall war das irgendwie so ein ekliger roh-erbsiger Ton - der ist aber zum Glück verschwunden, nachdem die Torte länger durchgezogen war. Außerdem wird einem das Teig-Naschen, das schließelich ein integraler Bestandteil des Backens ist, durch das Kichererbsenmehl unmöglichgemacht (igitt!!). Beim nächsten Mal nehme ich darum Sojamehl.
Meine Mutter hingegen fand die Torte "Perfeeeeekt!!!".  Weil sie nicht nur großartig schmecke, sondern - anders als normale Sahnetorte - auf angenehme Art satt mache. Das hört man doch gern!

Schwarzwälder Kirsch mit Stevia

Kommentare:

  1. Huhu,

    hey die Torte sieht richtig lecker aus! Versuch mal weiße Bohnen statt Kichererbsen, die sind viel neutraler im Geschmack, damit sollts besser hinhauen! ;)
    LG!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aaah, das ist ne Idee! =)
      Irgendwo hatte ich auch mal ein süßes Rezept mit weißen Bohnen gesehen, abe irgendwie wieder vergessen. Danke für den Tipp!

      Löschen
  2. das klingt nicht nur wahnsinnig lecker, sonsern sieht auch fantastisch aus, werde ich auf jeden fall mal nachmalchen!
    werde aber morgen erst einmal einen "gesunden" kuchen (so eine schöne illusion) mit kakao und ahornsirup zubereiten, in den auch bohnen oder kichererbsen reinkommen. mal sehen was ich nehme, aber meine vor-kommentatorin empfiehlt ja bohnen, dann werde ich vielleicht erstmal die versuchen. bin schon sehr gespannt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieso Illusion? :) Ist halt reichlich highKCAL, aber das hat ja nicht unbedingt mit un/gesund zu tun.

      Berichte mal von Deinem Bohnen-Schokokuchen, das klingt echt interessant!

      Top Name btw und Dein Blogdesign sieht toll aus - selbst gemacht?

      Löschen
    2. Naja, ich meinte nur, das Unmengen an Ahornsirup jetzt auch nicht das Optimum ausgewogener Ernährung sind, aber mal geht das natürlich :)

      Den Kuchen habe ich heute doch nicht mehr geschafft, hatte zu viel zu tun mit Uni und hatte Yoga. Aber dafür gabs gefrostete Bananen-Kakao-Creme. Auch ohne Zucker & sehr lecker. Vom Kuchen berichte ich dann ein anderes Mal

      Vielen Dank. Nein, es ist nicht mein Design, ich wünschte, ich könnte so etwas erstellen....

      Habe dich übrigens beim aktuellen 11-Fragen-Spiel getaggt. Wenn du mitmachen möchtest, findest du die Fragen auf meinem Blog.

      Löschen
  3. Die fancy Zutaten :-) würden mich sehr interessieren, nicht wegen "gesund" sondern potentiell kcal-reduzierend. Hab aber so gar keine Ahnung wo man die (günstig) herkriegt, wie man sie verwender, was die jeweiligen Vor/Nachteile sind (immerhin kommen hier ja 3 verschiedene Zucker-Ersatzdinge rein)... Vielleicht hast du ja mal Lust mehr dazu zu schreiben, fänd ich interessant.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie der Zufall es will tat ich das bereits ;D
      http://runvegan.blogspot.de/2012/06/zuckeralternativen-stevia-xylit.html - das sollte die meisten Fragen beantworten.

      Ich bestell einfach bei ebay oder Amazon, wenn man da ein paar Anbieter vergleicht, kommt man günstiger weg.

      Diese spezielle Torte bleibt allerdings auch zuckerfrei (abgesehen von den Schokostreuseln) ein ziemlicher Klopper, was kcal anbelangt. Aber natürlich weniger, als in konventioneller Variante, klar.
      Und bei Joghurtcreme-Desserts u.ä. spart man auf jeden Fall auch *richtig* Kalorien - und das bei null Genussverzicht, es ist echt genial!

      Löschen
  4. Super, super Rezept, ist auch sehr gut bei meiner Omni-Familie angekommen, die hinterher ganz überrascht waren, dass der Kuchen vegan war. Sie fanden zwar, dass der Boden mit den entsprechenden Gewürzen auch als Lebkuchen gut wäre, aber ich fand das etwas übertrieben. Im Gegenteil, ich fand gut, dass der Boden etwas fester war, dann trägt er das Ganze nämlich auch.
    Ich hab allerdings ein paar Änderungen vorgenommen:
    Alles komplett mit Stevia, weil ich nichts anderes da hatte. Den Boden mit Sojamehl und Dinkel-Weißmehl und Sojamilch anstatt Wasser (musste aber nach wässern ;)). Hätte auch noch mehr Kakao reinmachen können :)
    Ansonsten hab ich in die Sahne einige Löffel Alpro Sojajoghurt eingerührt, wieder mangels Tofu, und hab zudem Guakernmehl mit rein gemacht. Guakernmehl hab ich auch unter die Tiefkühlkirschen gerührt, damit wurde beides auch kalt sehr stabil. War sehr zufrieden und war alles super lecker. Man müsste die Sojasahne noch entzuckern, und sich vllt noch etwas für das Weißmehl überlegen, aber ansonsten ist das doch eine vernünftige Angelegenheit, bei der man echt nicht mehr über Ungesundes meckern kann :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Seidentofu hatte ich eh nur mit in die Sahne getan, um wenigstens ein bisschen Nährstoff reinzubringen ;D
      Das mit dem Guarkernmehl in den Kirschen ist ne ganz gute Idee - vlt hätte das dann bei mir nicht sone Sauerei gegeben :D Geht ja evtl. auch mit Johannisbrotkernmehl (das hab ich nämlich immer da^^)

      Löschen