11.08.2012

Rezept: Cashew-Eisfudge

ergibt eine kleine Box voll


Keine wirkliche Eigenkreation sondern eine Adaption vom "Good Girl" Vegan Fudge von meinem Girl Chocolate-Covered Katie.
  • 25g Cashews (ich nehm die gerösteten aus der Dose und schüttel das Salz ein bisschen ab) in der Küchenmaschine kleinhächseln
  • 1 Banane, je reifer desto besser mit dazu, außerdem
  • das Mark einer halben Vanilleschote
  • 50g im Wasserbad geschmolzener Kokosbutter*
  • 125g Kokosmilch und
  • ½ Mr. Tom Erdnussriegel - je crunchier man es haben möchte, desto später macht man den mit rein
  • abhängig vom Reifegrad der Banane und der eigenen Süßpäferenz ggf. noch mit Stevia oder dem Süßungsmittel der Wahl nachbessern
  • dann in eine Plastikbox gießen und für ein paar Stunden ins Gefierfach damit
  • wenn die Masse fest ist in Würfel schneiden und zügig einverleiben; stand es länger im Gefrierfach vor dem Essen antauen lassen
Wenn man zufällig gerade in der Massephase ist, kann man auch ein bisschen mehr machen und das ganze ungefroren als Cremespeise essen *-*


Exkurs Kokosbutter

Kokosbutter, auch Creamed Coconut oder Kokoscreme ist weder zu verwechseln mit Kokosfett (z.B. Palmin), noch mit Kokosmilch, es ist ein bei kühler Zimmertemperatur fester Block mit geringem Schmelzpunkt (das weiß ich, seit ich mal eine Schachtel davon im Sommer auf dem Tisch hab stehen lassen ).
Ich kannte das zwar vorher schon, aber mehr als Zutat für Currys. Erst durch Katie bin ich darauf gekommen, das auch in Cremes, Shakes und Eis zu verwenden. Diese Eigenschaft, bei geringeren Temeperaturen fest zu sein und bei leicht erhöhten cremig ist natürlich recht genial für diese Zwecke.

Kaufen könnt ihr das gute Zeug üblicherweise im Bioladen, im Asiashop und natürlich übers Internet.

Alternativ lässt sich die Kokoscreme aber auch recht einfach selbermachen - sie hat nur eine einzige Zutat! Einfach ordentlich handelsübliche Kokosraspeln in einen kleinen Multizerkleinerer kippen und dann mit etwas Geduld durchshreddern. Es dauert einige Zeit, erst werden die Raspeln immer feiner pulverisiert, dann passiert eine Weile gar nichts, bis sie dann bröckelig-klumpig werden und wenn man dann noch nicht aufgibt, fängt es laaangsam an sich zu verflüssigen. Ziel erreicht!^^
Am besten füllt man die Creme gleich um, bzw. verarbeitet sie, solange sie von der Shredderei noch flüssig ist. Aber Obacht - die schmeckt in diesem Aggregatszustand so unglaublich lecker Und das sag ich als jemand, die Bounty-Riegel schon immer unessbar eklig fand.

Zum nachträglichen Schmelzen muss man nichtmal den Herd anmachen (wenn man nicht in der glücklichen Position ist, einen Gasherd zu besitzen), es reicht der Wasserkocher.

Kommentare:

  1. Aaaaah das klingt sooo lecker, ich will das haben - jetzt! ^^
    Dass man Kokoscreme/butter auch selber machen kann, wusste ich gar nicht- werde ich aber die Tage mal ausprobieren. Ich muss das haben!
    Danke fürs Rezept und Hunger verursachen.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es tut mir leid! ;D ich hingegen hab noch eine box voll davon im gefrierfach - war so schlau und hab doppelte menge gemacht^-^ (man kennt sich ja)

      Löschen
  2. Oh, vielen Dank für dieses Rezept. Jetzt muss ich erst Recht mal schauen, ob ich es im Bioladen bekomme ;)
    Liebe Grüße, Knopfloch

    AntwortenLöschen
  3. man, chocolate covered katie finde ich so schrecklich, da will ich keine klicks vergeben.

    Aber lecker sieht es aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wieso, was hast du denn gegen sie, bzw ihren blog?^^

      na zum glück musst du ja auch nicht klicken, das rezept steht ja hier ;)
      außer deine abneigung geht so tief, dass du aus prinzip auch keine rezepte nachbaust, die auf ihren ideen basieren :D

      Löschen