10.08.2012

Rezept: Vanillexucker

Ok, Rezept ist jetzt etwas hoch- gegriffen. Eher eine Ermunterung.

Früher hab ich immer großzügig überall päckchenweise Vanillinzucker reingehauen (das Vanillin darin ist ja keine echte Vanille, sondern synthetisch hergestellt, z.B. aus Nebenprodukten von Papierherstellung). Im Rahmen meines erblühten DIY-Triebs, meiner Zuckerabkehr und der sowieso verfolgten Tendenz, künstliche Aromen, Geschmacksverstärker, Farbstoffoffe etc. in meinem Essen so gering wie möglich zu halten, liegt es natürlich nahe, sich der Alternative zuzuwenden.

Die Langzeitvariante

Es ist supersimpel und geht eigentlich ganz von selbst^^
Man nehme einfach ein Schraubglas, schlitze eine Vanilleschote auf und kratze das Mark ins Glas, schneide die Schote zwei-, dreimal durch (mit einer Schere z.B.) und ab ins Glas damit. Dann alles mit Xylit oder Erythrit auffüllen und warten.
Mit der Zeit saugt sich das Xylit dann schön mit dem Aroma voll. Damit sich alles gleichmäßig verteilt, das Glas zwischendurch immer mal wieder gründlich durchschütteln.
Jedesmal, wenn in der Küche ausgeschabte Vanilleschoten anfallen, die einfach auch wieder ins Glas packen und bei Bedarf Xucker nachfüllen. Und so geht es dann immer weiter.

Da Xylit und vor allem Erythrit etwas weniger Süßkraft hat als Zucker, kann man zur Unterstützung noch ein bisschen Stevia mit ins Glas tun.

Die Express- und Recyclevariante

Irgendwann  ist das Glas dann aber natürlich voll mit xuckerüberzogenen Schoten. Oder man braucht auf die Schnelle Vanillegeschmack.
Dann nehme man den Universalzerkleinerer zur Hand, schmeiße eine in Stücke geschnittene frische Vanilleschote und/oder ausgeschabte, ausgetrocknete hinein, dazu ein paar Esslöffel voll Xylit oder Erythrit und munter drauflosgehächselt, bis alles pulverisiert ist.

Alternativ kann man die ausgelutschten Schoten auch mit Sojamilch aufkochen oder mit Pudding oder Grießbrei.

Im Supermarkt sind die Schoten ja ziemlich fies teuer - um die 3€ für 2 Stück - deshalb bestell ich die mittlerweile im Bündel bei ebay, dort krieg ich für unter 7€ inkl. Versand 20 Schoten. Die sind auch ganz saftig und glänzend, im Vergleich zu denen, die ich aus dem Laden kenn.
Diese Billig-Schoten werden üblicherweise aus Madagascar importiert und Anbau, Arbeitsbedingungen und sonstige Gegebenheiten sind vermutlich bei dem Preis nicht grade total supi. Guilty Pleasure. Wer Geld in 'korrekte' Bio-Vanilleschoten investieren möchte, kann sich z.B. an Madavanilla.de wenden.

So oder so natürlich immer darauf achten, die Schoten luftdicht und dunkel zu lagern.

Kommentare:

  1. Hallo, super Tipps hast du hier auf einem Blog.
    Ich hätte eine Frage zu dem Link Madavanilla.de. Habe die Seite gerade durchstöbert, finde allerdings kein Hinweis auf fair trade. Hast du den Betreiber mal angeschrieben? LG Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nein, hab ich nicht, weil sie mir für meinen verbrauch einfach zu teuer ist, wie gesagt...
      bei einer kurzen google-recherche liest man schon öfter was von fairem handel, aber ich befürchte fast, dass wenn so ein positiver aspekt tatsächlich gegeben wäre, das doch sicher sehr prominent auf deren seite stünde.
      aber da hilft wohl wirklich nur ein anschreiben.

      und danke btw :)

      Löschen
  2. Geht das auch mit normalem Zucker?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja klar! :)

      Und die 'ausgelutschten' Vanilleschoten auch in eine Falsche Agavensirup stecken, dann bekommt man nach ner Weile dezenten Vanille-Sirup B)

      Löschen