31.07.2012

Rezept: Ohne-Kuhbonbons (Sahnekaramell) - sugarfree

ergibt ca. 70Stck.

Ich hab immer soo diese Kuhbonbons bzw. Sahne Muh-Muhs (äh ... ) vermisst - als Kind hab ich die geliebt, aber in unserem Ökohaushalt gabs die natürlich nicht, nur bei meinen Freundinnen und als ich genug eigenes Geld hatte, um mir selber welche kaufen zu können, wars dann schon zu spät^^ Solch ein Sahne Muh-Muh war sogar eines der wenigen unveganen Dinge, die ich in meiner Laufbahn einmal wissend zu mir nahm, uh-oh!

Aber jetzt!
Wie für alle meine veganisierten Nachbauten gilt: ich hab das Original Jahre und Jahrzehnte lang nicht mehr zu mir genommen, für tatsächliche Geschmacksvergleiche ist mein Urteil also 'etwas' unqualifiziert^^
  • 100g Margarine (Alsan am besten) zum schmelzen bringen, idealerweise in einer beschichteten Pfanne
  • 240g Erythrit, 30g Vanillexucker und eine Prise Salz mit da reinrühren; alternativ kann man natürlich einfach herkömmlichem Zucker verwenden
  • nach ein paar Minuten des Rührens 350ml Sojamilch sowie 350ml Cuisine dazukippen und unter weiterem Rühren einmal ordentlich aufkochen
  • jetzt wird eure Geduld auf die Probe gestellt: den Herd auf mittlere Stufe runterdrehen (ich alternierte nach Gefühl zwischen 3 und 4 bei meinem E-Herd) und ca. 45-60min leicht vor sich hinblubbern lassen, dabei - ihr ahnt es schon - wiederholt umrühren und das, was sich am Topfrand absetzt, zurück ins brodelnde Kollektiv schieben
  • wenn die Masse anfängt, dunkel und dickflüssig zu werden, muss immer mal wieder ein halber Teelöffel voll abgeschöpft und auf einem Teller abgekühlt werden, um zu sehen, wie fest die Masse im erkalteten Zustand ist; bei der Gelegenheit kann man auch gleich probieren, wie es um den Süßheitsgrad bestellt ist und den bei Bedarf noch mit einer winzigen Prise Stevia aufstocken
  • wenn besagte Probe zufriedenstellend fest ausfällt, gießt man die duftende, güldene Masse in eine mit Back- oder Butterbrotpapier ausgelegte Tupperdose (als Richtwert so 20x10cm)
  • die Masse muss jetzt abkühlen, was wir als Ökos natürlich nicht im Kühlschrank tun, solang das Karamell noch heiß ist, da das massiv Energie zieht; also einfach erstmal draußen stehen oder im kalten Wasserbad herumschippern lassen, später kann und sollte die Box dann in den Kühli überführt werden
  • wenn die Masse ausgehärtet ist, einfach in kleine Würfel schneiden und ohne Reue geniiießen (zumindest so lang ohne Reue, wie die digestive Toleranz von Erythrit von 1g/kg Körpergewicht berücksichtigt wird, nicht wahr?
Ich konnte das Rezept btw noch nicht auf Massenkompatibilität prüfen. Mein Freund meinte, sich windend vor Ekel, dass meine Sahnekaramellbonbons originalgetreu wie gezuckerte Schweineschwarte schmecken würde und die beiden weiteren verfügbaren potentiellen TestkandidatInnen haben sich dann nicht mehr getraut *hmpf*
Na mir solls recht sein, bleibt mehr für mich.

Kommentare:

  1. Oh, meine Mama LIEBT diese (mit Kuh-)Bonbons! Wenn ihr die vegane Variante schmeckt, hab ich endgültig gewonnen! Wird am WE sofort nachge...backen? Oder -gekocht?? Gute Frage... Egal, ich probier das mal und geb dir dann ihr Feedback ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es wird in einer pfanne gekocht, ist also "kochen", ja^^

      machst dus mit zucker? :) ich drück die daumen! =D

      Löschen
  2. was ist Erythrit? Und was 350ml cuisine??
    Auch ich liebe Kuhbonbons und lebe im ausland wo es keine gibt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kleiner Profi-Tipp: Erythrit ist verlinkt und zwar hierauf: http://runvegan.blogspot.de/2012/06/zuckeralternativen-stevia-xylit.html ;)

      Cuisine ist vegane Flüssig-Sahne, siehe auch hier: http://runvegan.blogspot.de/2012/09/vegan-basics-sahne.html

      Löschen